Direkt zum Inhalt

IAB-BiB/FReDA-BAMF-SOEP-Befragung „Geflüchtete aus der Ukraine in Deutschland“

Aktuelles Projekt

Projektleitung

Dr. Markus M. Grabka
Prof. Dr. Sabine Zinn

Projektzeitraum

27. Juni 2022 - 30. Juni 2024

Zuwendungsgeber

Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI)
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Kooperationspartner*innen

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA)
Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB)
Forschungszentrum des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ)

Mehr als eine Million Geflüchtete aus der Ukraine haben seit Beginn des russischen Angriffskriegs am 24. Februar 2022 in Deutschland Schutz gesucht. Das Projekt „Geflüchtete aus der Ukraine in Deutschland“ schafft erstmals eine wissenschaftlich repräsentative Datenbasis zu Flucht und Integration dieser Menschen und bietet mittels belastbarer Aussagen eine wegweisende Grundlage für politische Entscheidungsprozesse und anknüpfende Forschung.

Untersucht werden u. a. die Fluchtumstände, umfassende soziodemografische Aspekte, die Wohnsituation, die schulische, berufliche und akademische Qualifikation, Erwerbstätigkeit, Deutschkenntnisse, aber auch Themen wie Zufriedenheit und Sorgen, Familienkonstellation vor und nach der Flucht, Kinderbetreuung, vorhandene soziale Netzwerke sowie Beratungs- und Unterstützungsbedarfe. Zudem stehen Fragen zu Zukunftsperspektiven und eventuell geplantem Familiennachzug oder Rückkehrabsichten im Fokus.

Dafür nahmen 11.225 Geflüchtete ukrainischer Staatsangehörigkeit im Alter von 18 bis 70 Jahren von August bis Oktober 2022 an einer umfassenden, repräsentativen sozialwissenschaftlichen Wiederholungsbefragung teil. Diese Befragung basiert auf einer zufallsbasierten Stichprobe. Zunächst wurden aus dem Ausländerzentralregister circa 100 Gemeinden in Deutschland ausgewählt, in denen viele ukrainische Geflüchtete gemeldet sind. Aus diesen Gemeinden wurden auf Grundlage von Daten aus den Einwohnermelderegistern Geflüchtete zufällig ausgewählt und mit der Bitte um Teilnahme an der Befragung kontaktiert. Die Befragungen selbst werden durch das Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas) mittels Online-Fragebogen durchgeführt, alternativ kann auch ein Papierfragebogen ausgefüllt werden. 
Eine zweite Befragungswelle ist für Januar/Februar 2023 geplant (nur online).

Die Befragung wird von vier Partnerorganisationen etabliert: das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA), das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB), das Forschungszentrum des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) und das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Das Projekt knüpft an die seit 2016 durchgeführte „IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten“ und FReDA an.

DIW Team

Bundespressekonferenz vom 15.12.2022

Gemeinsam haben die vier Kooperationspartner am 15. Dezember 2022 erste Ergebnisse aus der Studie im Rahmen einer Bundespressekonferenz vorgestellt.

Ergebnisse

Die Ergebnisse wurden anschließend anhand einer Kurzstudie (PDF, 4.87 MB) veröffentlicht.

Die Kurzstudie in englischer Sprache finden Sie hier (PDF, 0.73 MB)

Die barrierearme Version finden Sie hier (PDF, 4.88 MB).

Die Ergebnisse auf einer Seite zusammengefasst finden Sie hier (PDF, 152.06 KB).

Projektsteckbrief

Mit dem Forschungsprojekt „Geflüchtete aus der Ukraine in Deutschland“ etablieren vier Partnerorganisationen die bislang erste umfassende, repräsentative sozialwissenschaftliche Wiederholungsbefragung zu dieser Gruppe - erfahren Sie mehr dazu im Projektsteckbrief (PDF, 293.5 KB)

Kontakt

Markus M. Grabka
Markus M. Grabka

Direktorium SOEP und kommissarische Bereichsleitung Wissenstransfer in der Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel

Sabine Zinn
Sabine Zinn

Vize-Direktorin SOEP und Leitung des Bereichs Surveymethodik und -management in der Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel

keyboard_arrow_up