Direkt zum Inhalt

Neue Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 1/2022 rund um die Themen Immobilien, Wohnen und Bauen im städtischen Raum

Publikation vom 27. Juni 2022

Vor etwa zehn Jahren beschleunigte sich in deutschen Großstädten der Anstieg der Immobilienpreise und Mieten. Mit dieser Entwicklung ist auch hierzulande städtischer Boden wieder zu einem zentralen Gegenstand gesellschaftlicher Konflikte geworden. Gestritten wird – wenn auch häufig unter anderen Begriffen – um das Eigentum an städtischem Boden, um das Einkommen daraus und um die Formen seiner Nutzung. So ist der rasante Preisauftrieb für urbanen Boden in Form steigender Immobilienwerte und steigender Wohnungsmieten zu einem wichtigen Treiber wirtschaftlicher – und folglich auch sozialer – Ungleichheit geworden. Mit Blick auf Teilaspekte dieser Problematik wird in politischen Debatten die Wohnungsfrage gerne als (eine oder gar die) neue soziale Frage tituliert.

Die neuen Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 1/2022 beinhalten sechs Aufsätze. Die Beiträge greifen einen Teil dieser Konflikte sowie Problemlagen auf und beleuchten diese aus den Perspektiven verschiedener wirtschaftswissenschaftlicher Fächer und benachbarter Disziplinen. Die Vierteljahrshefte erscheinen bei Duncker & Humblot.

Die Ausgabe umfasst Beiträge von:

  • Julian Degan, Bernhard Emunds
    Editorial: Urbaner Boden
  • Peter Ache, Matthias Waltersbacher
    Der Markt für Wohnbauland – Preisentwicklung und Marktgeschehen unter besonderer Berücksichtigung der größten Städte
  • Gerhard Illing
    Schuldendynamik am Immobilienmarkt – vom Kreditboom zur Stagnation?
  • Charlotte Bartels, Lotte Maaßen
    Immobilien und Ungleichheit
  • Angelika Krehl, Mathias Jehling, Tobias Krüger
    Ressource Boden: ökologisches Schutzgut oder Basis wirtschaftlicher Entwicklung?
  • Hans Diefenbacher
    Die Bodenreform-Bewegung in Deutschland
  • Julian Degan, Bernhard Emunds
    Privates Bodeneigentum und die Stadt als Allmende: eine wirtschaftsethische Reflexion der Herausforderung schnell steigender urbaner Bodenpreise
Dorothea Schäfer
Dorothea Schäfer

Forschungsdirektorin Finanzmärkte in der Abteilung Makroökonomie

keyboard_arrow_up